Flachbettscanner Test

Flachbettscanner Test

Flachbettscanner Test

Immer mehr Menschen wollen Papierdokumente digitalisieren und anschließend auf dem Computer abspeichern. Flachbettscanner bieten gegenüber Einzugsscannern den Vorteil, dass auch dickere Zeitschriften und Buchseiten eingescannt werden können. Auch Seiten, die über das DIN-A4 Format hinausgehen können gescannt werden.
 Dabei sind sie aber schon lange nicht mehr so unförmig und groß wie in den Anfangszeiten.

Inzwischen sind moderne Scanner in anschaulichem Design gestaltet und auf dem Markt verfügbar. Käufer sollten sich vor dem Kauf eines Flachbettscanners jedoch darüber im Klaren sein wozu sie diesen genau benötigen.
Doch worauf ist beim Kauf eines Flachbettscanners zu achten? Im Folgenden werden verschiedene Kriterien dargestellt, die Käufer bei der Anschaffung eines Flachbettscanners beachten sollten.

Die besten 4 Flachbettscanner im unserem Test im Vergleich

1 Platz2 Platz3 Platz
ModellCanon
9000F
Mark II
Avision
FB2280E
Epson
Perfection
V370
BildCanon CanoScan 9000F Mark II Film Negative Scanner...Avision FB2280E Flachbett-Scanner (A4, 600dpi, USB...Epson Perfection V370 Photo Flachbett-Scanner...
Auflösung(dpi)9.600x9.600N/A4.800x4.800
Scanzeit7 Sek.4 Sek.N/A
Angebot Zu Amazon Zu Amazon
Zu Amazon
Preis194,26 EUR288,82 EUR116,99 EUR
Testbericht Testbericht Testbericht Testbericht
Letzte Preisaktualisierungam 14.09.2016 um 21:49 Uhram 14.09.2016 um 21:49 Uhram 14.09.2016 um 21:49 Uhr

Entscheidende Kriterien beim Kauf eines Flachbettscanners

Wer sich für einen Flachbettscanner entscheidet, sollte einige Kriterien bei der Wahl seines neuen Gerätes berücksichtigen.

Bilderfassungstechnik

Bei der Bilderfassung werden zwei verschiedene Scantechniken eingesetzt. Während CCD-Scanner mit einer sehr hellen Lampe arbeiten, kommen bei CIS-Scannern LED-Leuchtdioden zum Einsatz. Je nach Bedürfnis des Kunden haben die beiden Bilderfassungstechniken ihre Vor- und Nachteile. CIS-Scanner sind zwar deutlich energiesparender und benötigen in der Regel keinerlei Aufwärmzeit, haben aufgrund der verwendeten Leuchtdioden-Technik jedoch kaum Tiefenschärfe. Daher werden Dokumente bei CIS-Scannern schnell unscharf, sobald diese nicht exakt auf dem Vorlagenglas liegen.

Bei CCD-Scannern hingegen ist die Tiefenschärfe deutlich höher als beim Konkurrenzsystem CIS. Somit bieten sich CCD-Scanner vor allem für Bild- und Fotoscans an. Auch beim Scannen eines Buches wird das Dokument bei einem CCD-Scanner nicht unscharf. Bei CIS-Scannern ist dies allerdings der Fall.

Auflösung

Die Auflösung eines Scanners im Test gibt die Anzahl der Bildpunkte an, die der fertige Scan bietet. Je höher die Auflösung umso mehr Details sind später erkennbar. Ähnlich wie bei Digitalkameras werden bei der Auflösung der Scanner jedoch gerne Werte angegeben, die die Anforderungen des privaten Gebrauchs in der Regel übersteigen. Eine höhere Auflösung muss jedoch nicht unbedingt das beste Scanergebnis liefern. Hier sind besonders die eigenen Bedürfnisse für die Wahl des richtigen Scanners ausschlaggebend. Das gewöhnliche Druckverhalten gibt dabei einen guten Anhaltspunkt über die notwendigen Anforderungen. Für das Scannen von Fotos gelten 600 dpi als Richtwert. Nur bei Bildvergrößerung und Dias ist eine sehr hohe Auflösung von 1.200 dpi bis sogar 2.400 dpi wirklich von großer Bedeutung.

Farbtiefe

Bei der Farbtiefe wird angegeben, wie viele unterschiedliche Farbübergange- und schattierungen der Flachbettscanner einlesen und erkennen kann. In der Regel reichen hier 24 Bit vollkommen aus. Damit kann der Scanner immer noch 16,7 Millionen unterschiedliche Farbtöne erkennen. Absolut genug für Texte und auch für Bilder. Daher macht eine höhere Farbtiefe von 36 Bit oder gar 48 Bit nur bei professioneller Anwendung Sinn, wenn beispielsweise Hochglanz-Broschüren gescannt werden sollen.

Handhabung

Canon LIDE 210 Flachbettscanner TestDie Handhabung eines Gerätes sollte möglichst unkompliziert und einfach zu verstehen sein. Wer möchte schon viele Handgriffe benötigen, um endlich einen Scanvorgang zu erledigen? Einige Flachbettscanner erledigen den Scan bereits direkt per Knopfdruck und die Software muss zuvor gar nicht erst am PC aufgerufen werden. Die Scanvorlage erscheint dann direkt auf dem Monitor. 
Spezielle Halterungen können dabei helfen, dass das Papierdokument unter der Haube des Scanners nicht verrutscht. Diese garantieren, dass die Vorlage zu jeder Zeit des Scans parallel zu den jeweiligen Kanten liegt.

Beim Scannen von Bildern kann eine automatische Bildreinigung und –korrektur hilfreich sein. Dabei erkennt das Gerät bereits während des Scanvorgangs Problembereiche des Bildes und korrigiert diese automatisch. Dies spart Zeit, wenn die Bildkorrektur anschließend nicht mehr manuell am PC vorgenommen werden muss.

Schnelligkeit

Wichtig für die Geschwindigkeit eines Scans ist, dass der Flachbettscanner eine Vorlage in einem Durchgang abarbeiten kann. Diese Funktion erkennt man am Ausdruck „Single-Pass“. Die Scangeschwindigkeit ist vor allem daher wichtig, da bei einem Flachbettscanner die einzelnen Vorlagen einzeln eingelesen werden. Zu berücksichtigen ist bei der Schnelligkeit eines Scanners auch die Aufwärmphase, die das Gerät vor dem ersten Scan benötigt.

Software

Epson V370 Flachbettscanner TestMit jedem Flachbettscanner wird auch eine Software mitgeliefert. Diese muss mit dem Betriebssystem auf dem eigenen Computer kompatibel sein. Unterschiede in den verschiedenen Softwaresystemen sind dann vor allem bei der Bildbearbeitung und der Fähigkeit Texte umzuwandeln erkennbar.

Zudem sind einige Softwaresysteme auch in der Lage zu erkennen, ob mehrere Bilder eingelesen werden und speichert diese dann in einzelnen Dateien ab. Andernfalls werden alle Bilder in einer großen Datei gespeichert, die dann anschließend wieder manuell aufgeteilt werden muss.

Worauf ist beim Kauf zu achten?

Die Preisklasse ist häufig ein entscheidender Hinweis für die Qualität eines Flachbettscanner. Ein höherer Preis entspricht in der Regel auch einem qualitativ hochwertigeren Produkt. Daneben sind jedoch auch noch weitere Kriterien zu beachten:

  • Bilderfassungstechnik
  • Auflösung
  • Farbtiefe
  • Handhabung
  • Scangeschwindigkeit
  • Mitgelieferte Software
  • Weitere Anschlüsse (bspw. USB)

Der Käufer sollte dabei jedoch stets den Verwendungszweck des Flachbettscanners im Auge behalten. Er sollte sich genau überlegen, welche Bedürfnisse er an einen Flachbettscanner hat und seine Auswahl dann entsprechend einschränken. Generell sollten Käufer sich vor dem Kauf eines Flachbettscanner gründlich über unterschiedliche Produkte informieren, da Merkmale wie die Scanqualität erst nach dem Kauf ersichtlich werden und in der Regel nicht vorab getestet werden können.

Das könnte Dich auch interessieren